Schopenhauersches Dilemma

Wenn es wahr ist, dass „im Leben etwas verpasst zu haben“ die Konsequenz aus der „Pluralität des Wertvollen“ ist, ist dann nicht auch eine dichte Abfolge prägender Erfolgserlebnisse nichts weiter als die „Singularität des Nutzlosen“?